Das Unternehmen

Digitalisierung im Schienengüterverkehr: Wir machen Zukunft.

UNSERE VISION: DIGITALISIERUNG IM SCHIENENGÜTERVERKEHR

Der Schienengüterverkehr muss sich deutlich modernisieren, um den Anforderungen der Zukunft gewachsen zu sein. Nur so wird er sich langfristig vor allem gegen LKW-Transporte, aber auch die Binnenschifffahrt behaupten können. Effizienz und Verlässlichkeit sind hier die Stellschrauben, an denen es sich zu drehen lohnt. Das Thema „Wayside Monitoring“ ist deshalb in Eisenbahnerkreisen in aller Munde. Aber wie geht das? Welche Daten können wirklich verlässlich geliefert werden und was bringt die Branche tatsächlich weiter? RAILWATCH hat sich hier ein hohes Ziel gesetzt: Mit unserem Monitoring-System wollen wir den Schienengüterverkehr revolutionieren und Industrie 4.0 erreichbar machen. Predictive Maintenance mit langfristiger Planbarkeit, höherer Betriebssicherheit, gesteigerter Kosteneffizienz und besserer Verfügbarkeit steht dabei für uns im Fokus. Profitieren können alle: Güterwagenhalter ebenso wie EVU und Infrastrukturbetreiber.

UNSER ANTRIEB: AGIEREN STATT REAGIEREN

Jahrzehntelange Erfahrung im Eisenbahngeschäft hat uns klar gezeigt: Wir wissen zu wenig über unser rollendes Material. Wartungszyklen orientieren sich an historisch gewachsenen Regelwerken, Schäden werden nicht immer früh genug erkannt. Oder Komponenten werden zu früh gewechselt, weil das Handbuch es vorschreibt, nicht der Verschleiß. Wir wollen endlich proaktiv werden, verlässlich und zukunftsfähig. Voilà, RAILWATCH.

Mit uns werden Wartungszyklen entsprechend dem tatsächlichen technischen Zustand der Wagen planbar. Ad-hoc-Ausfälle und Unfälle werden auf ein absolutes Minimum begrenzt, das teure Ausrangieren defekter, voll beladener Güterwagen entfällt. Das erhöht die Verfügbarkeit der Fahrzeuge deutlich. Mit RAILWATCH werden in Zukunft alle Akteure im Schienengüterverkehr effizienter und langfristig kostengünstiger arbeiten. 

UNSER WEG: ENTWICKELN — NICHT INTEGRIEREN

Wir haben frühzeitig erkannt, dass vorhandene Systeme nicht durchweg unseren Erwartungen und den Bedürfnissen des Marktes entsprechen. Immer wieder haben wir festgestellt, dass ein Einbau von Sensoren in die Infrastruktur nur an ausgewählten Stellen wie Hafeneinfahrten oder großen Terminals realisierbar ist. Wer kann schon eine wichtige Strecke sperren, weil Kalibrierungsmaßnahmen erforderlich sind? Schnell kam uns also der Gedanke, für die Strecke auf ein relativ mobiles System zu fokussieren, das wichtige und verkehrsrelevante Daten zuverlässig liefert und schienennah, aber ohne Infrastruktureingriff umzusetzen ist. Statt Systemintegratoren waren wir plötzlich Entwickler. Und beschreiten diesen Weg Komponente für Komponente weiter.

Hintergrund hellgrau

IHRE ANSPRECHPARTNER

Michael Breuer

Geschäftsführender Gesellschafter

Fon: +49 228 / 33 88 30 0
E-Mail: michael.breuer@rail-watch.com

Tobias Frede

CTO / Leiter Technik und Betrieb

Fon: +49 228 / 33 88 30 70
E-Mail: tobias.frede@rail-watch.com

Eike Westphal

Vertrieb / Sales

Fon: +49 228 / 33 88 30 50
E-Mail: eike.westphal@rail-watch.com

02.09.2019

ZUGCHECK GEFÄLLIG?

2019 ist für RAILWATCH das Jahr der Produktlaunches. Neuster Kandidat: Der ZugCheck, das Tool zur Vereinfachung von Logistik-Prozessen und Infrastrukturbetrieb.

31.07.2019

RAILWATCH GOES INDUSTRIE

Weiter geht's. Unser neues Produkt ist da: der Industrie-Pulsar. Der Pilot geht bei einem großem Industriebetrieb in Wolfsburg ins Feld. Dauer der Inbetriebnahme - ein Arbeitstag.

04.06.2019

RAILWATCH AUF DER TRANSPORTLOGISTIC 2019

RAILWATCH präsentiert sich erfolgreich einem internationalen Publikum. Für das Team waren es spannende Tage. Wir hoffen, Sie haben sich bei uns gut aufgehoben gefühlt!

20.03.2019

NÄCHSTER PULSAR: RFC 7/8 BEI BRAUNSCHWEIG

11.01.2019

RFC 3 BEI FULDA: SERIEN-PULSAR AKTIV

17.12.2018

STRATEGISCHE ENTSCHEIDUNG — RAILWATCH WIRD HERSTELLER

Wir gehen konsequent unseren Weg. Statt weiterhin bestehende Sensoren zu integrieren, gehen wir den nächsten Schritt. RAILWATCH entwickelt nicht nur die Software, sondern auch fast alle Hardware-Komponenten in Eigenregie und inhouse.

04.12.2018

RAILWATCH "PULSAR" SERIENREIF

Das Serien-Produkt steht bereit, mit standardisierten Komponenten und großem Inbetriebnahmevorteil: Innerhalb eines Tages aufgebaut und bereit zur Integration ins WebPortal „RAILWATCH Orbit".

24.09.2018

PROTOTYP RAILWATCH PULSAR IM FELD

Der nächste Prototyp, ein Vorläufer unseres Pulsar-Systems steht nun im Rheintal bereit und liefert Daten zu UIC-Nummer und Bremssohlen. Ein wichtiger Schritt in Richtung Serienproduktion.

07.02.2018

RAILWATCH ORBIT GEHT ONLINE

"Das war echte Pionierarbeit", so Gerald Binz. Nach drei Jahren Software-Entwicklung geht das RAILWATCH-Informationsportal "Orbit" live.

19.12.2017

TÜV-INSPIZIERT UND FÜR GUT BEFUNDEN

Ein weiterer Meilenstein: Der TÜV Rheinland Rail bescheinigt RAILWATCH nach zahlreichen Tests, dass die vorgegebenen Toleranzbereiche von +/- 1mm in allen bewerteten Messungen zu 100 Prozent eingehalten werden.

10.09.2017

INSTALLATION 1. RAILWATCH SPECTRUM

Der Startschuss: Bremerhaven - wir kommen. Die erste RAILWATCH Multi-Messstation wird in einem Einfahrtsgleis der BremenPorts installiert und erfolgreich in Betrieb genommen.

29.03.2017

1ST BMVI START-UP PITCH

Von Utrecht nach Berlin - und noch ein Preis: RAILWATCH ist Gewinner des 1st Start-up Pitch des BMVI. Was für eine Woche!

28.03.2017

RAILTECH AWARDS

Ein stolzer Tag für RAILWATCH, gleich zwei Preise durften wir aus Utrecht mitnehmen. Zu unserer großen Freude gehörte auch der Publikumspreis dazu.

12.10.2016

AUFBAU DES ERSTEN TESTSYSTEMS

Unser Pilot: Systemtests zur visuellen UIC-Nummernerkennung, der Grundlage zur Verortung jeder weiteren Information.

27.07.2015

DIE GRÜNDUNG

Unser Ziel: Mit automatisierter und vorausschauender Instandhaltung die Betriebskosten senken und zugleich die Modernisierung und Digitalisierung der Branche vorantreiben.